SAH Marketing Consulting: News und Aktuelles

KfW setzt Gründercoaching Deutschland (GCD) bis Ende 2015 fort

Das Gründercoaching Deutschland ist ganz auf neu gegründete Unternehmen ausgerichtet. Gefördert werden Coachingmaßnahmen zur wirtschaftlichen, finanziellen und organisatorischen Fragen in den ersten zwei Jahren in der Start- und Festigungsphase nach der Gründung.

Link zur Website KfW GründercoachingKfW führt das Gründercoaching ab 01.05.2015 fort

Ab 01. Mai 2015 bietet die KfW das Beratungsprogramm  >Gründercoaching Deutschland aus Eigenmitteln unter dem Namen >GCDneu an. Damit sichert die Förderbank die Beratungsförderung für Gründerinnen und Gründer nach dem Auslauf des Programms aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) zum 30.04.2015.

Im Programm „Gründercoaching Deutschland“ aus Mitteln der KfW sind Existenzgründerinnen und Existenzgründer im Bereich der gewerblichen Wirtschaft, der freien Berufe sowie – und das ist neu - Social Entrepreneure in gemeinnütziger Rechtsform antragsberechtigt. Alle Antragssteller dürfen nicht länger als zwei Jahre am Markt aktiv sein. Die selbständige Tätigkeit kann dabei, das ist eine weitere Erweiterung des Programms, sowohl als Voll-, als auch dauerhaft als Nebenerwerb ausgeübt werden.

Existenzgründerinnen und Existenzgründer erhalten in den neuen Bundesländern (ohne Berlin und die Region Leipzig) einen Zuschuss in Höhe von 75 % des Beratungshonorars. In den alten Bundesländern, Berlin und der Region Leipzig beträgt der Zuschuss 50 % des Honorars, wobei es jeweils maximal 4.000 EUR (netto) betragen darf. Der gewählte Berater darf in wirtschaftlichen, finanziellen und organisatorischen Fragen unterstützen und beraten.

 

Neuregelung der Gründercoaching Deutschlands ab Januar 2016

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie beabsichtigt, ein Beratungsangebot für Gründerinnen und Gründer sowie kleine und mittlere Unternehmen in allen Unternehmensphasen zum Januar 2016 zu entwickeln. Zukünftig werden alle Programmvarianten der Beratungsförderung vom BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) angeboten. Details hierzu sind noch nicht bekannt und werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

Aktuell wenden sich interessierte Gründer nach wie vor zur Beantragung des Gründercoaching-Zuschusses an einen Regionalpartner vor Ort (IHK, HWK, u. a.).

 

Gründercoaching muss vor Beratungsbeginn beantragt werden

Beachten Sie bitte, dass das Gründercoaching Deutschland vor Beratungsbeginn beantragt werden muss. Zudem darf das Coaching nur von in der KfW-Beraterbörse gelisteten und für das Beratungsförderprodukt GCDneu zugelassenen Beratern durchgeführt werden.

SAHhoch3 Unternehmensentwicklung Stephan Herwartz ist in der KfW Beraterbörse gelistet und für das GCD Gründercoaching Deutschland bzw. GCDneu als Berater zugelassen.

Wir beraten Sie gerne zum Ablauf des GCD bzw. GCDneu und bereiten soweit möglich alles notwendige für Sie vor.

 

Das Gründercoaching in Kürze:

  • bis zu 75% nicht rückzahlpflichtiger Zuschuss
  • max. 3.000 € Zuschuss (bei 4.000 € Beratungs-Honorar)
  • bis max. 2 Jahre nach Gründung zu beantragen
  • Gründer/innen aus gewerblicher Wirtschaft und Freien Berufen
  • NEU: Social Entreprneure (gemeinnützige Rechtsform)
  • NEU: Neben Voll- nun auch Nebenerwerbstätigkeit
  • Berater muss bei der KfW für das Beratungsförderprodukt zugelassen sein
     

Nutzen Sie unverbindlich unseren Rückruf-Service und wir beraten Sie über alle Fördermöglichkeiten des Gründercoachings.

 

Service-Links für mehr Informationen:

> Termin zu kostenlosen Erstberatung vereinbaren

> mehr zum Thema Existenzgründung

> Website Gründercoaching Deutschland

 

 

 

Quelle: KfW-Bank|Bild: ©fotolia/Robert Kneschke

Warning: substr() expects parameter 2 to be integer, string given in /kunden/108648_72461/rp-hosting/131330/7/newsinc/encode_share.inc.php on line 2
Auf unserer Website sahhoch3.de können durch sogenannte Plugins Plattformen, mit denen wir kooperieren, wie z.B. Facebook oder Google+, eingebunden werden.
Klicken Sie den Infobutton, um dazu weitere Datenschutz-Informationen zu erhalten.